Energiesparend Bauen - eine Investition in die Zukunft
Es lohnt sich also, über energiesparendes Bauen nachzudenken. Ihr Haus soll schließlich auch noch nach vielen Jahren allen Ansprüchen genügen! Mit einem Ziegelhaus können Sie die laufenden Kosten in Grenzen halten und den Wert ihrer Immobilie erhalten.

Was verlangt die Energieeinsparverordnung?
Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt keine Dämmung der Bauteile vor. Sie begrenzt lediglich den jährlich zulässigen Primärenergiebedarf eines Hauses. Die Differenz aus den Wärmeverlusten und Wärmegewinnen darf einen von der Gebäudegeometrie abhängigen Grenzwert nicht überschreiten. Wärmeverluste sind der Heizwärmebedarf des Hauses, die Heizenergie zur Warmwasserbereitung, die Wärmeverluste der Heizungsanlage sowie die Energieverluste, die bei der Gewinnung, Umwandlung und dem Transport des Brennstoffes entstehen. Wie Sie den Primärenergiebedarf für Ihr Haus senken, bleibt Ihrem Planer und Ihnen überlassen.

Ein Ziegelhaus kann mehr
Ziegelwände haben nicht nur eine sehr gute Wärmedämmung. Da verputzte Wände immer luftdicht sind, hat das Haus nur geringe Lüftungswärmeverluste. Gleichzeitig senken die Wärmespeichermassen den Heizwärmebedarf. Es ist daher relativ einfach, den Primärenergiebedarf und damit die Heizkosten auf 60 kWh/m²a oder sogar auf 40 kWh/m²a zu senken. Außerdem vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau für sogenannte KfW 60 bzw. KfW 40 Häuser zinsverbilligte Darlehen. In die Kategorie der KfW-40 Häuser fallen auch die sogenannten Passivhäuser.